Chronik

1958 bis heute

Die Friedrich-Ludwig-Jahnschule wurde am 26. Juni 1958 in einem feierlichen Festakt eröffnet, nachdem die Einwohnerschaft Verdens in den Nachkriegsjahren sprunghaft angestiegen war. Die zwei schon bestehenden Schulen reichten damit nicht mehr aus. Die Jahnschule hatte anfangs zwölf Klassenräume und einige Fachräume, doch schon nach kurzer Zeit stellte sich heraus, dass auch diese Schule wieder zu klein war.

1962 beschloss daher der Stadtrat die Aufstockung der beiden Trakte, so dass acht weitere Räume entstehen konnten. Nachdem die Hauptschule aus dem Gebäude in ein anderes gezogen war, konnte 1977 die Orientierungsstufe II im rechten Trakt der Jahnschule untergebracht werden. Der linke Trakt wurde von der Grundschule genutzt.

2004 konnten dort mit der Auflösung der Orientierungsstufe die 5. und 6. Klassen der Realschule einziehen, außerdem befanden sich dort zwei Klassen der Lebenshilfe. Schon einige Jahre konnte die Friedrich-Ludwig-Jahnschule eine Nachmittagsbetreuung anbieten, bis sie im Jahr 2009 offene Ganztagsgrundschule wurde. Alle Kindern hatten dadurch die Möglichkeit ein kostenloses Nachmittagsprogramm bis 17 Uhr unter Mithilfe des Vereins "Tintenklecks" zu nutzen.

Bis zum Jahr 2010 wurde die Grundschule noch mit einer Außenstelle mit zwei Klassen in Borstel in der "Alten Schule" geführt. Heute wird das Gebäude von der Grundschule




Lage

Die Friedrich-Ludwig-Jahnschule ist eine Grundschule im östlichen Stadtgebiet von Verden. Das Einzugsgebiet umfasst neben einem Teil des Kerngebietes der Stadt Verden auch die Ortschaft Borstel.

Die unmittelbare Nähe zum Stadion, mehreren Sportplätzen und zum Schwimmbad "Verwell" haben der Schule unter anderem den Profilpunkt "Bewegte Schule" ermöglicht.

Durch die zentrale Lage sind viele Unterrichtsgänge möglich, wie zum Beispiel in den nahe gelegenen Stadtwald, in die Innenstadt oder auch zur Stadtbücherei, mit der eine enge Kooperation besteht, die in dem weiteren Profilpunkt "Lesekultur" ihren Ausdruck findet.




der Grundstufe und einer Sprachheilkindergartengruppe der Lebenshilfe sowie als Außenstelle des Kindergartens Carl-Hesse-Straße genutzt.